Skip to main content

Amazon Vorstellungsgespräch

Werbung

Hier berichte ich euch über meine Erfahrungen die ich bei meinem Bewerbungsgespräch bei Amazon in Berlin erfahren habe für die Stelle als „Amazon New Accounts Manager“.

Amazon Job Bewerbung
Um einen Job bei Amazon zu bekommen ist der erste Schritt sich mit einer „normalen“ Bewerbung über das Amazon Karriere-Portal zu bewerben.

Telefoninterview mit Amazon
Wenn die schriftlichen Bewerbungsunterlagen die Personaler von Amazon.de überzeugt haben folgt ein Telefoninterview. Bei dem Telefoninterview mit Amazon werden die üblichen Fragen gestellt:

  • wieso man bei Amazon arbeiten möchte
  • wieso Amazon gerade dich einstellen soll

Amazon Vorstellungsgespräch oder auch Assessment Center genannt
Das Vorstellungsgespräch bei Amazon.de wurde geführt von 4 fachlichen Mitarbeitern und 2 Mitarbeitern aus dem HR (Human Resources). Die Gespräche teilten sich in 45-60 Minuten Gespräche mit 1-2 Mitarbeitern und mir als Kandidaten.
Somit waren es bei mir gesamt 5 Gespräche die ich führen musste, das Assessment Center lief von 9.00 – 15.00 Uhr.

Wichtig und das verfolgte Ziel des Assessment Centers bei Amazon war es, zu erfahren wie der Kandidat in speziellen Situationen bereits reagiert hat. Dies musste von mir auch mit einem konkreten Beispiel erzählt und erklärt werden.
Zum Beispiel wurde ich gefragt ob ich bereits eine Situation in meinem Studium oder beruflichen Karriere hatte, in der ich mit der Entscheidung meines Vorgesetzten nicht einverstanden war. Und wenn das der Fall war, wie ich reagiert habe.

Diese Art der Fragen und Fragetechniken sind in US-Amerikanischen Unternehmen der Standard, in Deutschen Unternehmen wird dies eher selten gemacht.


Kommentare


Tomasz 9. Juli 2013 um 17:12

Hallo Oliver,

generell empfinde ich die meisten Informationen im Netz etwas zu „vage“. Deshalb bereits Danke für diesen Blogeintrag!

Was mich am meisten interessiert:
– Gab es noch andere Bewerber? Es wird immer von „AC“ gesprochen, dann aber wieder von Einzelinterviews?
– Wie hoch war der englischsprachige Anteil? Die Angaben hier variieren auch sehr stark im Internet!
– Was wurde in den Gesprächsrunden genau gefragt bzw. aus welchen Themengebieten waren diese zusammengesetzt? Insbesondere: Gab es eine Excel-Übung und was musste man dort können (auch VBA)?
– Geht ein bisschen in die dritte Frage mit ein (falls dort noch nicht beantwortet): Gab es ein fiktives Verkaufsgespräch?

Danke für Deine Bemühungen!

Tomasz

Antworten

Oli 9. Juli 2013 um 18:19

Hallo Tomasz,

– es gab noch weitere Bewerber drei an der Zahl, es waren aber wie bereits geschrieben Einzelinterviews die durchgeführt wurden
– Englischanteil war bei max. 5% eher weniger, lediglich in der Vorstellungsrunde
– Wie geschrieben wurden unzählige Fragen gestellt, die Interviewe sind ihre Fragebogen durchgegangen und haben sich Notizen gemacht
– Beim Excel Test ging es um simple Aufgaben, mehrere Spalten Vergleichen mit Formel z.B. (allerdings war das Excel auf Englisch, sprich Befehle für Formeln musst du in Englisch können, was ich als unprofessionell empfand dies so zu machen)
– Es gab kein richtiges Verkaufsgespräch aber einige Fragen zielten darauf ab, wenn man es gemerkt hat, dass es darum ging. Z.B. wie man dem Kunden dies oder jenes Produkt von Amazon attraktiv Anbieten könnte, welche Vor- bzw. Nachteile haben diese etc.

LG
Oli

Antworten

Tomasz 9. Juli 2013 um 19:56

Danke für die Antworten! Echt super von Dir!

Wie hast Du die Excel-Aufgaben dann gelöst? Weißt Du noch welche Formeln dran kamen?

Darüber hinaus hört man ja oft von „keinem Dresscode“ – wie sind da Deine Erfahrungen?

Antworten

Oli 9. Juli 2013 um 20:02

Hi Tomasz,

Excel konnte ich ganz gut lösen, im Studium in New York City hatte ich auch mit Excel in Englisch gearbeitet 😉
Aber ganz ehrlich, wer hat das schon, Summe = sum im englischen bekommt man mit logischem Denken noch hin, aber viele andere Befehle sind zu abstrakt das man dies dann so lösen kann.

Zum Dresscode: Ich war mit Anzug + Krawatte, was ich als Anstand und definitiv die richtige Kleidung empfinde, definitiv over-dressed.
Ein Kandidat neben mir hatte eines der modernen Hemden mit Ausschnitt bis kurz oberhalb des Solarplexus‘. Empfand ich als sehr unangemessen, aber für Amazon war es in Kombination von Jeans oder Chinos das Richtige.

Antworten

Tomasz 25. Juli 2013 um 07:08

Meine Erfahrungen:
– Insgesamt fünf Gespräche (2x Teamleiter, 1x Manager, 2x HR)
– Generelle HR-Fragen + Excel-Test (sehr basic) + 2x die gleiche Case (Verkaufsgespräch)

Im Prinzip also nichts besonderes. Man kann sich gut darauf vorbereiten indem man einfach mal nach den 20 wichtigsten Bewerbungsgesprächs-Fragen sucht und die wichtigstens Excel-Formeln wiederholt. Ansonsten kommt es wohl sehr stark auf die Person an. Zumindest haben sich die Fragen zwischen den verschiedenen Interviewpartner ständig wiederholt. War etwas nervig…
Den Lebenslauf sollte man natürlich auch gut drauf haben und versuchen auf jede Frage mit Praxisbeispielen zu antworten – bitte dabei auch selbstständig in die Tiefe gehen und nicht in 3-4 Sätzen antworten!

Ansonsten kann ich mich nur den Infos von Oli anschließen: ca. 4 Stunden, nette Atmosphäre, Anzug ist überbewertet, etc….

Antworten

Tobias Raich 13. Januar 2015 um 10:11

Hallo,
wurdet ihr denn eingestellt ?

Antworten

Oli 13. Januar 2015 um 10:16

Nein, und mir wurde damals auch keine schlüssige Begründung genannt, wieso nicht.
Ich denke, das sie einfach mehr den reinen Verkäufer (sie nennen es Account Manager, was mit dem Aufgabenbereich wenig zu tun hat, sich aber besser anhört) gesucht haben. Der Aufgabenbereich des Account Managers bei Amazon stellt reines Abtelefonieren der bestehenden Amazon-Händler dar, um zu versuchen diesen das Amazon Prime Modell anzubieten. Das heißt die Waren der Händler sollen bei Amazon gelagert und von Amazon ausgeliefert werden, dies lässt sich Amazon selbstverständlich bezahlen und verdient damit viel Geld.

Antworten

Tobias Raich 13. Januar 2015 um 10:25

Hey Oli,

danke für die schnelle Rückmeldung (auch allg. für das Teilen der Erfahrungen bei Amazon)

Ok, ja schade. Nur interessehalber – wo bist du dann beruflich untergekommen ?

Wäre es möglich, dass du mir ein paar Excel-Beispiele gibst, die du lösen musstest ?

vg aus muc

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.